Kummerower See

Mit seinen stattlichen Hügeln und sanften Wellen, verborgenen Tälern und klaren Seen ist der Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See die reinste Augenweide und ein reiches Betätigungsfeld für Hobbyfotografen. Auch Schlösser und Herrenhäuser stehen hier so dicht wie in kaum einer Region in Deutschland.

Mittendrin träumt der Kummerower See mit den Seeorten Verchen, Aalbude, Salem, Kummerow, Sommersdorf, Meesiger und nur einen Steinwurf entfernt die Häfen in Neukalen und Malchin. Bootshäuser werden hier als Ferienhäuser vermietet, auch mit Motor- oder Paddelbooten. Ein Traum für jeden Urlaub.

In einer Sage heißt es: "In der Weihnachtszeit soll das Wasser im Kummerower See zu Wein werden ..." Das haben Sie noch nicht verpasst. Wir warten noch drauf. Wenn, dann wäre es ein wahrer Segen, denn immerhin ist der Kummerower der viertgrößte See in Mecklenburg-Vorpommern.

Malchiner See

Von Malchin geht es über den Dahmener Kanal weiter in den Malchiner See. An der Einfahrt des ohnehin sehr flachen Gewässers empfiehlt sich bei Booten mit Tiefgang besondere Vorsicht. Wie auch sein großer Bruder, so umgibt sich der Malchiner See  mit Schilf, Wiesen und Wäldern.

Teterower See

Der kleinste der drei Seen ist der Teterower See. Dafür erreichen seine Hechte beachtliche Größe. Alljährlich erinnern die Teterower mit einem Hechtfest und viel Tamtam an einen legendären Schildbürgerstreich. Demnach sollen Stadtfischer einen kapitalen Hecht wieder ins Wasser geworfen haben, umihn frisch zu halten. Damit sie ihn wiederfänden, banden sie ihm eine Glocke um und schnitzten eine Kerbe ins Boot.

Der Teterower See ist eine Hinterlassenschaft der letzten Eiszeit.

Dem Charakter nach handelt es sich um einen Grundmoränensee, welcher durch flache Ufer und eine geringe Wassertiefe gekennzeichnet ist. Flächenmäßig bringt er es auf rund 4 Quadratkilometer. In seinen Uferzonen konnte sich eine bemerkenswerte Fauna und Flora entwickeln. Dieser Reichtum wurde schon frühzeitig erkannt, so dass ein Gebiet von 70 ha an der Westseite des Sees bereits im Jahre 1931 unter Schutz gestellt wurde. Das Naturschutzgebiet umfasst den Binsenbrink, Schnackenlang und Krummenlang, die Halbinsel Sauerwerder mit Abschnitten der Bucht „Kleiner See“ und landseitig den Uferstreifen Wendisch Lank. Ein Kleinod inmitten des Teterower Sees ist die Burgwallinsel – eine ehemalige slawische Siedlungsstätte. Mit der Fähre oder der Barkasse „Regulus“ zu erreichen, bietet sie Erholungssuchenden Ruhe und Entspannung. Wanderpfad, Naturbeobachtungsturm, Spielplatz, Bootsverleih und Naturbadestrand sorgen für Kurzweil bei Jung und Alt. Gästen, die sich stärken möchten, oder ihr müdes Haupt betten wollen, sei eine Einkehr im „Hotel Burgwallinsel“ empfohlen. 2010 wurde die Insel von der UNESCO zum schützenswerten Kulturgut erklärt.

Touren

  • Demmin - Kummerower See
  • Malchin - Malchiner See
  • Teterow - Teterower See mit Burgwallinsel
  • Eiszeitroute

Landgänge

  • Altstädte Teterow und Malchin
  • Naturlehrpfad Verchener Seeberge
  • Sternwarte Remplin
  • Schlösser und Herrenhäuser: Burg Schlitz, Schlösser Ulrichshusen, Basedow, Schorssow, Teschow
  • Hansestadt und Hanseviertel Demmin
  • Kloster- und Schlossanlage Dargun